Planetenbeobachtung -  Jupiter im Jahr 2011

logo.jpg (10770 Byte)

Projektleiterin/Autor: Silvia Kowollik
Seite 2
Update: 03.10.2011

Nachdem Jupiter sich im Jahr 2010 ohne südliches Äquatorband präsentierte, zeigt sich der Gasplanet dieses Jahr wieder mit beiden Äquatorbändern. Die intensiv rote Umrandung des Großen Roten Flecks ist zu grauer Farbe verblaßt, der GRF selber erscheint in gelblicher Farbe. Oval BA ist im Durchmesser gewachsen, ein grauer Ring umgibt nun den gelblichen Sturm. Das nördliche Äquatorband erscheint ruhiger als letztes Jahr, an seiner Nordkante sind noch einige braune Barren sichtbar. Im südlichen Äquatorband erscheint der Teil, der dem GRF folgt, sehr turbulent, während der Teil, der ihm vorauseilt, deutlich ruhiger ausschaut.  

 

Jupiter am 28. September 2011 um 00:08:34 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

Der gelbe Wirbel mit der grauen Umrandung links vom Zentralmeridian 
ist Oval BA. 

 

Jupiter am 28. September 2011 um 00:16:43 Uhr MESZ mit Schüler 
UV-Filter. 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/15 Sekunde Belichtungszeit, 
Gain 1023. Aufnahme mit IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 
25% Verwendung. 

Oval BA ist als dunkler Spot zu erkennen.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 00:28:16  Uhr MESZ mit 
Methanbandfilter. 180 Sekunden Gesamtbelichtungszeit mit 
1 Sekunde Einzelbelichtung bei Gain 1023. Aufnahme mit 
IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 100% Verwendung,
Darkabzug.

Oval BA ist als heller Spot zu erkennen.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 00:52:42 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

 

Jupiter am 28. September 2011 um 01:31:35 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

 

Jupiter am 28. September 2011 um 01:42:31 Uhr MESZ mit
Methanbandfilter. 180 Sekunden Gesamtbelichtungszeit mit 
1 Sekunde Einzelbelichtung bei Gain 1023. Aufnahme mit 
IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 100% Verwendung,
Darkabzug.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 01:49:00 Uhr MESZ mit Schüler 
UV-Filter. 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/15 Sekunde Belichtungszeit, 
Gain 1023. Aufnahme mit IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 
25% Verwendung.
.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 02:12:16 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

 

Jupiter am 28. September 2011 um 02:50:34 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

 

Jupiter am 28. September 2011 um 02:59:01 Uhr MESZ mit 
Methanbandfilter. 180 Sekunden Gesamtbelichtungszeit mit 
1 Sekunde Einzelbelichtung bei Gain 1023. Aufnahme mit 
IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 100% Verwendung,
Darkabzug.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 03:04:25 Uhr MESZ mit Schüler 
UV-Filter. 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/15 Sekunde Belichtungszeit, 
Gain 1023. Aufnahme mit IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 
25% Verwendung.
.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 03:51:25 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

Rechts im Bild erkennt man den Jupitermond Io, am Planetenrand steht der Große Rote Fleck, links davon ist der Schatten von Io zu sehen.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 04:32:17 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

Io steht jetzt in der linken Hälfte des Großen Roten Flecks, sein Schatten ist links des Meridians zu sehen.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 04:32:42 Uhr MESZ mit Schüler 
UV-Filter. 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/15 Sekunde Belichtungszeit, 
Gain 1023. Aufnahme mit IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 
25% Verwendung.

Io ist als dunkler Punkt am linken Rand des GRF zu sehen, sein 
Schatten steht links vom Zentralmeridian.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 04:38:32 Uhr MESZ mit 
Methanbandfilter. 180 Sekunden Gesamtbelichtungszeit mit 
1 Sekunde Einzelbelichtung bei Gain 1023. Aufnahme mit 
IC-Capture, Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 100% Verwendung,
Darkabzug.

Io ist als heller Spot am linken Rand des GRF zu sehen, sein 
Schatten steht links vom Zentralmeridian.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 05:10:32 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

Jupiter steht noch in 48,8 ° Höhe, aber Nebel und schlechter werdendes 
Seeing sorgen dafür, daß Io nicht mehr vor der Jupiterscheibe erkannt 
werden kann. Nur noch der Schatten von Io ist links am Planetenrand zu 
erkennen.

 

Jupiter am 28. September 2011 um 05:20:49 Uhr MESZ. Astronomik 
CCD-Filter Typ 2c. Pro Farbkanal 45 Sekunden mit 15 fps bei 1/250 
Sekunde Belichtungszeit, Gain 900. Aufnahme mit IC-Capture, 
Bildbearbeitung mit Giotto 2.21, 25% Verwendung. 

Der Große Rote Fleck steht im Zentralmeridian, am linken Planetenrand ist der Schattenaustritt gerade noch zu sehen.

 

Am 28.09.2011 lief der Jupitermond Io vor der Scheibe des Gasplaneten 
vorüber. Dabei konnte sein Schatten auf der Jupiteroberfläche beobachtet 
werden. Das Seeing war leider nicht mehr so gut wie am 26.09.2011, als 
sogar mit 8" Öffnung Details auf den Jupitermonden sichtbar waren. Daher 
wurde der Durchgang vorsichtshalber auch mit dem 665 nm Kantenfilter aus 
Schottglas beobachtet. Dieser Filter hat in der Vergangenheit bei zweifel-
haftem Seeing bessere Ergebnisse bei der Schärfe erzielt, da das Licht 
im Grenzbereich zwischen Rot und Infrarot durch Turbulenzen in unserer
Atmosphäre nicht so stark beeinträchtigt wird.

 

Weiter  zu Seite 3:

Zurück zu Seite 1: