Planetenbeobachtung -  Bilder vom Jupitereinschlag mit unterschiedlichen Filtern

logo.jpg (10770 Byte)

Projektleiterin/Autor: Silvia Kowollik
Seite 4
Update: 08.08.2009

In der Nacht von 1/2. August erlaubte die Wettersituation eine weitere Sequenz in sichtbarem Licht sowie UV- und Methanband. Durchsicht und Seeing waren zu Beginn der Beobachtung noch durchschnittlich (5/10), verschlechterten sich jedoch im Laufe der Beobachtungsnacht. 
Jupiter um 01:20 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 274 °W (II). Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 25,3 ° über dem Horizont, aber die Durchsicht war teilweise durch Schleierwolken beeinträchtigt.

Das Einschlagsgebiet steht am linken Planetenrand,  Red Jr. erscheint schwach gelb auf der rechten Seite in den südlichen Tropen, ihm folgt ein dunkler Spot.

Das südliche Äquatorband ist auf der ganzen Länge zweigeteilt, in der Äquatorzone zeigen sich ausgedehnte bläulich schimmernde Fahnen.

Das nördliche Äquatorband erscheint sehr turbulent mit Störungen und Rifts. 

Die nördlichen Tropen erscheinen unauffällig.

Jupiter um 01:33 Uhr MESZ mit Methanbandfilter, ZM = 282 °W (II), Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 25,9 ° über dem Horizont.

95% von 326 Bildern, 299 ms Belichtungszeit pro Bild.

Obwohl seit dem Einschlag mindestens 14 Tage vergangen sind, ist an der Position des Einschlags eine Aufhellung sichtbar, die über den Planetenrand hinausragt. Dies deutet auf erhöhte Temperatur oder veränderte Atmosphärenchemie hin.

Der helle Spot in den Südlichen Tropen ist Red Jr., der genau wie der Große Rote Fleck ca. 20-30 km über die normale Wolkenobergrenze hinaufragt.

 

Jupiter um 01:38 Uhr MESZ mit UV-Filter, ZM = 285,3  °W (II), Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 26,1 ° über dem Horizont.

10% von 1349 Bildern, 33,3 ms Belichtungszeit pro Bild.

An der Position des Einschlags ist eine dunkle Einkerbung am Planetenrand zu erkennen.

 

Dieses Falschfarbenbild setzt sich aus den Aufnahmen im UV- (blau), Grün- und Methankanal (rot) zusammen. Hier erkennt man deutlich die Einschlagswolke als roten Bereich links unterhalb der Südpolkappe am Planetenrand.

Wolken, die im Methanband hell, aber im UV-Band dunkel erscheinen, ragen üblicherweise ca. 20 - 30 km über die normale Wolkenobergrenze hinaus.

               Aus den Bildern vom 28.7. bis 2.8.2009 wurde diese Gesamtansicht von Jupiter mit dem Programm WINJUPOS erstellt, der orange Fleck in 
               der Äquatorzone am linken Kartenrand ist der Jupitermond Io.

Zurück zu Seite 3: