Planetenbeobachtung -  erneuter Einschlag eines Körpers auf Jupiter

logo.jpg (10770 Byte)

Projektleiterin/Autor: Silvia Kowollik
Seite 2
Update: 26.08.2010

Am 22. August war der Himmel über Süddeutschland ebenfalls klar und so konnten weitere Aufnahmen von Jupiter bei nahezu perfektem Himmel mit dem 80 cm Teleskop der Sternwarte Zollern-Alb ab 1:40 MESZ Uhr aufgenommen werden. 

Die unten stehenden Bilder wurden mit RGB-Farbfiltern von Astronomik sowie UV und Methanbandfiltern mit der Kamera DMK 21AF04.AS aufgenommen. Je Farbkanal wurden 900 Bilder in 30 Sekunden aufgenommen. Bildaufnahme und Bearbeitung mit Giotto bei 25% Verwendung. 

Jupiter um 01:42 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 143.18 °W (II). Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48.27 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 35,42 ° über dem Horizont, Seeing und Durchsicht waren mit 4/10 knapp unter Durchschnitt, die Luft kühlte noch kräftig ab und es mußte laufend nachfokussiert werden.

Das Einschlagsgebiet befindet sich im Zentralmeridian, aber das Seeing war für detaillierte Aufnahmen noch nicht gut genug.

Das südliche Äquatorband ist auf der ganzen Länge verblaßt, in der Äquatorzone zeigen sich ausgedehnte bläulich schimmernde Fahnen.

Das nördliche Äquatorband erscheint sehr dunkel und am linken Planetenrand erkennt man eine ausgedehntes Rift, welches sich über rund 30 ° des Bandes erstreckt. Die nördlichen Tropen erscheinen unauffällig.

Jupiter um 02:32 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 173,55 °W (II).
Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 39,31 ° über dem Horizont. 

Mit zunehmender Höhe über dem Horizont wurde das Seeing immer besser und Jupiter stand sehr ruhig auf dem Monitor. Ab 02:30 Uhr MESZ war die Abkühlung der Luft weitgehend abgeschlossen und es mußte nur noch minimal nachfokussiert werden.

Rechts von Red Jr. fällt ein kleiner, schwarzer Fleck auf und etwas weiter rechts scheint sich ein weiterer winziger Sturm gelb zu färben. Diese Details sind nur bei sehr gutem Seeing auszumachen.

Im nördlichen Äquatorband ist unterhalb des GRF ein kleiner, dunkler Fleck fast genau an der gemessenen Einschlagsposition sichtbar. Dieser Fleck war jedoch bereits vor dem Einschlag vorhanden und ist nicht die Einschlagswolke. In der nördlichen Tropischen Zone erkennt man einen kleinen Wirbelsturm, der gelblich erscheint.

 

Jupiter um 02:47 Uhr MESZ mit Methanbandfilter, ZM = 182,87  °W (II). Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 40,10 ° über dem Horizont. 

Oberhalb des GRF erkennt man Red Jr. und in der nördlichen Tropischen Zone den hellen Fleck eines weiteren gelben Wirbelsturmes, der auf der RGB Aufnahme von 02:32 Uhr MESZ ebenfalls gut sichtbar ist.. 

An der Einschlagstelle ist keinerlei Aufhellung zu sehen, dort befinden sich keine durch den Einschlag erwärmten Luftmassen.

Jupiter um 03:00 Uhr MESZ mit UV-Filter, ZM = 190,57  °W (II). Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 40,57 ° über dem Horizont. 

Oberhalb des GRF erkennt man Red Jr. und in der nördlichen Tropischen Zone den dunklen Fleck eines weiteren Wirbelsturmes, der auf der RGB Aufnahme von 02:32 Uhr MESZ ebenfalls als gelblicher Sturm gut sichtbar ist.. 

An der Einschlagstelle ist keinerlei Abdunkelung zu sehen, dort befinden sich keine durch den Einschlag veränderten Luftmassen.

 

Jupiter um 03:06 Uhr MESZ mit Planet Pro 807 nm, ZM = 194,19  °W (II). Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 40,75 ° über dem Horizont. 

 

Jupiter um 03:09 Uhr MESZ mit Planet Pro 742 nm, ZM = 196,03  °W (II). Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 40,82 ° über dem Horizont. 

 

 

Jupiter um 03:14 Uhr MESZ mit 840 nm IR-Longpass-Filter, ZM = 199,15  °W (II). Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 40,93 ° über dem Horizont. 

Der GRF steht am linken Planetenrand, er ist nur schwer zu erkennen. Oberhalb des GRF erkennt man Red Jr. und in der nördlichen Tropischen Zone den hellen Fleck eines weiteren, kleinen Wirbelsturmes, fast genau im Zentralmeridian.

 

 

Jupiter um 03:18 Uhr MESZ mit 665 nm Filter (Schottglas), ZM = 201,13  °W (II).  Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 40,98 ° über dem Horizont.

.

 

Jupiter um 03:25 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 205,63 °W (II).
Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 41,07 ° über dem Horizont. 

Das Seeing wurde etwas schlechter, stabilisierte sich jedoch bei 7-8/10.

Der kleine Wirbelsturm in der nördlichen Tropischen Zone steht jetzt im Zentralmeridian.

 

Jupiter um 03:59 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 226,08 °W (II).
Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,28 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 41,07 ° über dem Horizont. 

Das Seeing blieb bei 7-8/10.

Der kleine Wirbelsturm in der nördlichen Tropischen Zone steht jetzt links vom  Zentralmeridian.

 

Jupiter um 04:27 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 243,12 °W (II).
Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,29 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 39,72 ° über dem Horizont. 

Das Seeing blieb bei 8/10.

 

Jupiter um 04:57 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 261,48 °W (II).
Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,29 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 37,8 ° über dem Horizont. 

Das Seeing blieb bei 7-8/10.

 

Jupiter um 05:22 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 276,29 °W (II).
Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,29 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 35,71 ° über dem Horizont und die Sonne . 

Das Seeing wurde wieder besser, 8-9/10.

 

Jupiter um 05:58 Uhr MESZ im visuellen Licht, ZM = 298,26 °W (II).
Scheinbarer Durchmesser des Jupiterscheibchens: 48,29 ". Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt 31,87 ° über dem Horizont, die Sonne noch 5,4 ° unter dem Horizont. 

Das Seeing blieb bei 8/10, durch den blauen Himmel wurde der Kontrast am Bildschirm jedoch sehr schwach und die Bildbearbeitung gestaltete sich problematisch.

 

 

Aus den Aufnahmen der beiden Nächte wurde diese Gesamtansicht von Jupiter mit Hilfe des Programms Winjupos erstellt, für eine Ansicht in Originalgröße bitte in die Karte klicken.

Zurück zu Seite 1: