Planetenbeobachtung -  Jupitermondereignisse:
gegenseitige Bedeckungen und Verfinsterungen 

logo.jpg (10770 Byte)

Projektleiterin/Autor: Silvia Kowollik
Seite 1
Update: 28.08.2009

Am Morgen des 24. August 2009 ereignete sich eine der seltenen Verfinsterungen von Jupitermonden. Solche Verfinsterungen entstehen, wenn während der Opposition von Jupiter der Schatten eines außen umlaufenden Jupitermondes auf einen weiter innen umlaufenden Jupitermond fällt. Befände sich der Beobachter auf diesem innen umlaufenden Jupitermond, so könnte er eine Sonnenfinsternis beobachten.

Bei dieser Verfinsterung bedeckte der Kernschatten des Jupitermondes Io den Jupitermond Ganymed von 3:26 Uhr MESZ bis 3:32 Uhr MESZ streifend an der Südpolregion von Ganymed.

Das violette Rechteck um Io und Ganymed zeigt das Gesichtsfeld der Kamera bei 8 Meter.

Die Jupitermonde standen zum Ende der Verfinsterung sehr tief - sie waren nur noch ca. 17 ° über dem Horizont.

  Diese Simulation des Bedeckungsablaufes wurde mit Guide8 erstellt und zeigt den Bereich von Ganymed, der durch den Kernschatten von Io verfinstert wurde.  
 
Durch technische Probleme mit der Kamera konnte die Helligkeit von Ganymed vor Eintritt des Halbschattens ab 3:22:00 Uhr MESZ leider nicht dokumentiert werden. Zwischen 3:24 Uhr und 3:38 Uhr MESZ wurden die Jupitermonde durchgehend mit 30 Bildern pro Sekunde gefilmt. Zur Seeingberuhigung wurde ein 665 nm Filter (nahes IR) von Schott verwendet. Am Monitor waren die beiden Monde als winzige flächige Scheibchen erkennbar, aber der Helligkeitsabfall auf Ganymed konnte visuell nicht beobachtet werden. 
Summenbild aus 90 Einzelaufnahmen (=3 Sekunden) , zentriert auf Ganymed um den Halbschatten zwischen 3:24:15 und 3:24:17 Uhr MESZ sichtbar zu machen.

Links:   Io
Rechts: Ganymed mit schwacher Verdunkelung auf der rechten oberen Hemisphäre durch Halbschatteneintritt.

Bild mit 2-facher Vergrößerung (subpixelgenau) dargestellt.

 
  Summenbild aus 90 Einzelaufnahmen (=3 Sekunden) , zentriert auf Ganymed um den Kernschatten zwischen 3:28:06 und 3:28:08 Uhr MESZ sichtbar zu machen.

Links:   Io
Rechts: Ganymed mit Verdunkelung auf der oberen Hemisphäre durch Halb- und Kernschatten.

Bild mit 2-facher Vergrößerung (subpixelgenau) dargestellt.

 
  Summenbild aus 90 Einzelaufnahmen (=3 Sekunden) , zentriert auf Ganymed um den Halbschatten zwischen 3:31:06 und 3:31:08 Uhr MESZ sichtbar zu machen.

Links:   Io
Rechts: Ganymed mit schwacher Verdunkelung auf der linken oberen Hemisphäre durch Halbschatten.

Bild mit 2-facher Vergrößerung (subpixelgenau) dargestellt.

 
  Summenbild aus 90 Einzelaufnahmen (=3 Sekunden) , zentriert auf Ganymed um die Helligkeit ohne Halbschatten zwischen 3:37:06 und 3:37:08 Uhr MESZ sichtbar zu machen.

Links:   Io
Rechts: Ganymed ohne Verdunkelung durch Halbschatten.

Bild mit 2-facher Vergrößerung (subpixelgenau) dargestellt.

Animation in Originalgröße aus den obigen 4 Bildern.

Die Animation zeigt die Bewegung der Monde bezogen auf Ganymed und den Verlauf der Verfinsterung auf Ganymed.

Die Auswertung des 14 Minuten langen Videos wird einige Zeit dauern und wir hoffen, in Kürze die Lichtkurve dieses Ereignisses präsentieren zu können...

Nachdem die Bedeckung beendet war, konnte gerade noch ein Bild von Jupiter mit dem 665 nm Filter und dem Grünfilter erstellt werden, ehe Jupiter zu tief für die Nachführung des 80 cm Spiegels stand.
  IR-GB-Aufnahme von Jupiter um 3:40 Uhr MESZ mit synthetisiertem Blaukanal. Jupiter stand zu diesem Zeitpunkt gerade noch 16 ° über dem Horizont.

Am rechten Bildrand rotiert der Große Rote Fleck in das Gesichtsfeld

 

 

Weiter zu Seite 2: