Beobachtung der
Internationalen Raumstation ISS

logo.jpg (10770 Byte)


 

Die Internationale Raumstation (ISS) kann zu bestimmten Zeiten von jedermann als hell leuchtender und sich relativ schnell über den Himmel bewegender Punkt beobachtet werden. Über die Sichtbarkeit informieren verschiedene Internetseiten, wobei unsererseits Heavens Above aufgrund derer präzisen Berechnungen empfohlen wird.

Die Seite kann direkt (www.heavens-above.com) aufgerufen werden, wobei der Standort des Betrachters (Längen- und Breitenangabe) angegeben werden muss. Wird dies unterlassen, werden Angaben ausgegeben, die im Zollernalb Kreis und den umliegenden Kreisgebieten nicht zur Beobachtung der ISS herangezogen werden können.

Eine zweite Möglichkeit ist der Aufruf über den Link auf unserer Startseite oder direkt hier, wobei die Koordinaten der Sternwarte bei  Heavens Above bereits vorgegeben sind. Diese gelten für den gesamten Zollernalb Kreis und die angrenzenden Gebiete, wobei geringe Abweichungen je nach Entfernung zur Sternwarte möglich sind.

Alle Angaben zum Überflug der ISS werden bei Heavens Above für maximal 10 Tage im Voraus angegeben und sind in englischer Sprache gehalten. Dies führt bei manchen Nutzern, insbesondere bei Erstbeobachtern  gelegentlich zur Verwirrung, da manche verwendete Abkürzung nicht bekannt ist.
Wir haben für Sie deshalb eine kurze Info mit Grafiken zusammengestellt, welche Sie hier herunterladen können.

Sollten Sie weitere Fragen zur Sichtbarkeit, bzw. zur Fotografie eines ISS Überfluges haben, stehen Ihnen unsere Mitarbeiter bei unseren öffentlichen Führungen gerne mit Rat und Tat zur Seite. Wir wünschen Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der Beobachtung der Internationalen Raumstation.

 

Für interessierte Beobachter haben wir nachfolgend noch einige Bilder und ein Movie von ISS Überflügen zusammengestellt. Diese zeigen, dass die
Raumstation auch mit wenig Technik abgebildet werden kann. Durch Anklicken der Bilder öffnet sich eine größere Darstellung.

Zur Gewinnung eigener Bilder stellen Sie Ihre Kamera mit Weitwinkel- oder Normalobjektiv auf ein Stativ und belichten Sie einige Sekunden.
Fliegt die ISS während der Belichtung durch das Bild, bildet sie sich als heller Strich ab.

Das akustische Gegenstück zur visuellen Beobachtung, unseren am 03.Juli 2002 erfolgten Funkkontakt zur ISS, können sie hier verfolgen.

 

Ihr Team der
Sternwarte Zollern-Alb, Rosenfeld-Brittheim e.V.

 

 

 

 

Die ISS im Frühjahr über dem Sternbild Orion

tniss01t.jpg

 

Die ISS (dicker Strich) und das hinterherfliegende
Space Shuttle (dünner Strich).

tniss02t.jpg

 

 

Die ISS durchquert eine dünne Wolke.

tniss03t.jpg

 

 

Die ISS hinter einer Wolkendecke.
Die unterschiedlich hellen Bereiche dokumentieren deutlich
die unterschiedlich dichten Stellen der Wolke.

tniss04t.jpg

 

 

Die ISS verlässt eine Wolkenlücke.

tniss05t.jpg

 

 

Die ISS fliegt zwischen Plejaden und Orion am sommerlichen
Morgenhimmel.

tniss06t.jpg

 

 

Movie (Zeitraffer) eines Überflugs, zusammengesetzt
aus einzeln belichteten Bildern.

tnmovie.jpg