Jupiterbeobachtung
mit Videomodul SK 1004-X


Autor: Kowollik, Silvia
Private Homepage
eMail

 


Jupiter ist im Februar 2007 in der Morgendämmerung als -2 mag heller Stern im Süden sichtbar. Seine Höhe über dem Horizont erreicht bei der Kulmination jedoch nur 18 °. In dieser geringen Höhe ist die Luft sehr unruhig und die Beobachtung wird durch die Refraktion der sehr schräg einfallenden Lichtstrahlen noch zusätzlich erschwert.

Visuell waren in dem bunten Gewaber keinerlei Oberflächendetails auszumachen. Selbst eine Reduzierung der Brennweite auf 4 Meter brachte keine Besserung.

Dank des 840 nm Bandpaßfilters von B+W und der wesentlich ruhigeren Sicht im nahen  Infrarot konnten jedoch etliche Oberflächenstrukturen mit dem Videomodul SK 1004-X abgebildet werden. Neben den Wolkenbändern erkennt man Knoten und Fahnen in den nördlichen Tropen und Red Jr. am rechten Planetenrand.