Jupiterbeobachtung 

Autor: Kowollik, Silvia
Private Homepage
eMail

Mein Balkon ist nach Westen orientiert, die Südseite ist zur Hälfte durch eine Wand verbaut. Das Gesichtsfeld nach Süden beginnt bei Azimut 150 °, das Balkongeländer begrenzt anschließend bei Azimut 220 ° die Bewegung des Teleskops. 

Mit diesem Beobachtungsfenster kann ich  Jupiter nur +/- 2 Stunden um den Kulminationszeitpunkt aufnehmen. Meine Montierung beherrscht zwar Goto, aber die sehr beengten räumlichen Verhältnisse auf meinem Balkon verhindern leider diesen Technikeinsatz.

Als Aufnahmekamera verwende ich eine DMK 21AF04.AS, zur Brennweiterverlängerung meines 8" Newton f=5 verwende ich einen Projektionsadapter von Baader, das Projektionsokular ist ein 12,5 mm Plössel. Im Filterrad sitzen CCD-Farbfilter von Astronomik. Pro Farbkanal nehme ich 900 Bilder mit 30 f/s auf, Aufnahme und Bildbearbeitung mit Giotto 2.12.

Nach den Gewittern der letzten Tagen waren keine Pollen in der Luft und die Transparenz war sehr gut. Leider zogen immer wieder kleinere Wolkenfelder durch, dadurch schwanken die Farben und die Schärfe der einzelnen Sequenzen etwas...

   
  Jupiter am 01.09.2010 um 02:36:17 Uhr MESZ: 

CM: 240 °W (II), scheinbarer Durchmesser: 49,13 Bogensekunden, Jupiter 39,98 ° über dem Horizont bei Azimut 176. 10% der Bilder pro Farbkanal verwendet.

Der Mond links ist Europa. 

 
  Jupiter am 01.09.2010 um 03:15:23 Uhr MESZ: 

CM: 263,6 °W (II), scheinbarer Durchmesser: 49,13 Bogensekunden, Jupiter 39,72 ° über dem Horizont bei Azimut 188. 10% der Bilder pro Farbkanal verwendet.

 
  Jupiter am 01.09.2010 um 04:06:33 Uhr MESZ: 

CM: 294,55 °W (II), scheinbarer Durchmesser: 49,14 Bogensekunden, Jupiter 37,29 ° über dem Horizont bei Azimut 204,8. 10% der Bilder pro Farbkanal verwendet.

 
  Jupiter am 01.09.2010 um 04:48:23 Uhr MESZ: 

CM: 319,83 °W (II), scheinbarer Durchmesser: 49,14 Bogensekunden, Jupiter 33,5° über dem Horizont bei Azimut 216,9. 10% der Bilder pro Farbkanal verwendet.

Da sich in der Beobachtungszeit die Temperatur nicht verändert hat, mußte nicht nachfokussiert werden. 
     
  Aus den obigen Aufnahmen wurde die nebenstehende Rotationsanimation erstellt.

 

 

     
Mit dem Programm WINJUPOS wurde aus den Aufnahmen wieder eine Karte von Jupiter erstellt: 
     
 
Jupiterkarte von 01.09.2010   Jupiterkarte vom 22.08.2010
Die Strukturen innerhalb der Nördlichen und Südlichen Tropischen Zone haben sich im Zeitraum der 10 Tage zwischen den beiden Beobachtungen kaum verändert, das verblaßte südliche Äquatorband zeigt auch keine Veränderung. Am Rand zwischen Äquatorzone und Nördlichem Äquatorband sowie im Nördlichen Äquatorband selber gibt es dagegen starke Veränderungen. Die drei blauen Knoten zwischen 250 und 290° W vom 22.08. haben sich aufgelöst. Die Positionen der beiden kräftigen Rifts diagonal durch das Nördliche Äquatorband haben ihre Position um rund 15° W verändert. Auffällig sind dabei die beiden weißen Spots in der Mitte der jeweiligen Rifts, sie scheinen an Größe und Helligkeit zuzunehmen. Bei 270 ° westlicher Länge im Nördlichen Äquatorband sind zwei kleine Spots zu einem größeren Oval verschmolzen.