Jupiterbeobachtung mit 8" Newton und DMK 31AF03.AS

Autor: Kowollik, Silvia
Private Homepage
eMail

Am 23.11.2011 war das Seeing zu Beginn der Beobachtungsnacht sehr hochfrequent, wurde aber mit Einsetzen des Hochnebels ruhiger und erreichte mit 4-5/10 gegen Mitternacht sogar knapp Durchschnitt. Die Temperaturen lagen um dem Gefrierpunkt und es herrschte leichter Wind, was die gefühlte Temperatur auf -10° C drückte.

   
  Jupiter am 23.11.2011 um  22:50:25 Uhr MEZ: 

CM: 259,6° W (II), scheinbarer Durchmesser: 48,30 Bogensekunden, Jupiter 51,2° über dem Horizont bei Azimut 194. Gain 900, Belichtungszeit 1/38 Sekunde, 450 Bilder mit 15 fps aufgenommen, 25 % der Bilder pro Farbkanal verwendet. Aufnahme und Bildbearbeitung mit Giotto 2.21. RGB Bild.

Links am Jupiterrand erkennt man noch schwach die Wirbelschleppe, die dem GRF nachfolgt. Rechts oben erkennt man "Red. Jr." als blaßgelbes Oval.

  Jupiter am 23.11.2011 um  23:22:40 Uhr MEZ: 

CM: 279 ° W (II), scheinbarer Durchmesser: 48,30 Bogensekunden, Jupiter 49,4 ° über dem Horizont bei Azimut 206. Gain 900, Belichtungszeit 1/38 Sekunde, 450 Bilder mit 15 fps aufgenommen, 25 % der Bilder pro Farbkanal verwendet. Aufnahme und Bildbearbeitung mit Giotto 2.21. RGB Bild.

  Jupiter am 23.11.2011 um 23:56:08  Uhr MEZ: 

CM: 299 ° W (II), scheinbarer Durchmesser: 48,30 Bogensekunden, Jupiter 46,5 ° über dem Horizont bei Azimut 217,7. Gain 900, Belichtungszeit 1/38 Sekunde, 450 Bilder mit 15 fps aufgenommen, 25 % der Bilder pro Farbkanal verwendet. Aufnahme und Bildbearbeitung mit Giotto 2.21. RGB Bild.

"Red Jr." hat jetzt gerade den Zentralmeridian passiert, das Seeing hat sich gebessert und man erkennt mehr Details auf der Jupiterscheibe.

  Jupiter am 24.11.2011 um  00:21:15 Uhr MEZ: 

CM: 314,4 ° W (II), scheinbarer Durchmesser: 48,30 Bogensekunden, Jupiter 43,7 ° über dem Horizont bei Azimut 225,6. Gain 900, Belichtungszeit 1/38 Sekunde, 450 Bilder mit 15 fps aufgenommen, 25 % der Bilder pro Farbkanal verwendet. Aufnahme und Bildbearbeitung mit Giotto 2.21. RGB Bild.

Der Hochnebel wurde dichter, am Horizont zeigten sich erste Nebelschwaden und der Fangspiegel beschlug.