Perseidenbeobachtung

Autor: Kowollik, Silvia
Private Homepage
eMail

Perseidenbeobachtung am 10/11., 11/12. und 12/13.08.2007:

Die Perseiden sind die bekanntesten Sternschnuppen, ihr Erscheinen geht auf dem Kometen "Swift-Tuttle" zurück, dessen Umlaufbahn  die Erde jedes Jahr Mitte August kreuzt. Ihren Namen haben sie nach dem Sternbild Perseus, aus dem sie scheinbar kommen.

Das Maximum der diesjährigen Aktivität soll in den Morgenstunden des 13. August  (7:00 - 9:30 Uhr MESZ) stattfinden. Aber auch in den Nächten davor ist mit einer deutlich höheren Fallrate zu rechnen. Da zwischen dem 10. und 13.8. der Mond nach Mitternacht nicht den Himmel aufhellt, sollte bei geeigneter Wetterlage ein beeindruckendes Himmelsschauspiel zu beobachten sein.

Sternschnuppen lassen sich in einer mondlosen Nacht erfolgreich mit blosem Auge beobachten und mit einer handelsüblichen Kamera, einer Videokamera, ja selbst selbst mit einer Webcam kann man sie fotografieren.

 
 

Verlängert man auf Fotografien die Bahnen der Sternschnuppen, so treffen sie sich in einem Punkt - dem Radiant.

Der Radiant der Perseiden wandert durch die Bewegung der Erde auf ihrer Umlaufbahn um die Sonne durch die Sternbilder Cassiopeia und Perseus. Während der Hauptaktivität zwischen dem 10. und 15. August befindet sich der Radiant in der rot markierten Himmelsregion.

 
Mit dem Videomodul SK 1004-X wird versucht, die Sternschnuppenaktivität in den 3 Nächten kontinuierlich zu dokumentieren. Das Videosignal wird mit einem Videorecorder aufgezeichnet, wobei das DCF-77 Zeitsignal dem Signal der Kamera beigemischt wird. So lassen sich helle Sternschnuppen auch zeitlich auswerten.

Frühere Tests mit dem Videomodul und dem 6 mm Objektiv ergaben in einer mondlosen Nacht eine Grenzgröße von rund 5.4 mag unter einem dunklen Himmel abseits großer Städte.
 
  Mit dem Programm "Guide 8" wurde
das Gesichtsfeld des Videomoduls mit dem 6 mm Objektiv simuliert und in die  Sternkarte eingeblendet.

Der Radiant liegt in der linken oberen Bildecke. Mit diesem Ausschnitt sollte durch Bildüberlagerung mehrerer Aufnahmen von Sternschnuppen der Radiant sichtbar werden.

 
Ergebnisse aus früheren Beobachtungsreihen:
 
  Ein heller Perseid vom 12. August 2000 um 03:24:49 aufgenommen mit einer Grundig s/w Videokamera und
einem Nachtsichtgerät.

Der offene Sternhaufen unterhalb der Sternschnuppe
ist M 45 - auch bekannt als Plejaden oder Siebengestirn.
     
  Manche Sternschnuppen sind sehr hell und hinterlassen nachleuchtende Spuren am Nachthimmel