Partielle Sonnenfinsternis vom 31. Mai 2003
Autor: Kowollik, Silvia
Private Homepage
eMail


Um lokal unterschiedliche Wetterprobleme zu umgehen, wurde die Finsternis von mehreren Beobachtungsstationen verfolgt. Hier die Ergebnisse vom Gelände der zukünftigen Sternwarte Zollern-Alb:
 

  Der Aufbau der Instrumente erfolgte ab ca. 3 Uhr unter sternklarem Himmel, nebenbei wurde auch gleich noch mit einem Fernglas die Milchstraße beobachtet. Ab und an sahen wir jedoch im Südosten Wetterleuchten. In der fortschreitenden Dämmerung konnte noch Mars beobachtet werden.. Gegen 4.30 Uhr kamen dann weitere Mitarbeiter und auch erste Besucher.  
         
  Per Webcam mit Originaloptik wurde die Stimmung eingefangen. Es wurde sehr feucht, innerhalb weniger Minuten war alles glitschnaß. Durch die Feuchtigkeit streikte dann ein Laptop, so daß die geplanten Webcamaufnahmen der aufgehenden Sonne mit Webcam 2 leider entfielen... Mit Spannung wurde die Morgendämmerung erwartet. Geht die Sonne wirklich am vorausberechneten Punkt am Horizont auf? 10 Minuten vor dem berechneten Sonnenaufgang erschien eine Lichtsäule. 5 Grad nördlicher als gedacht. Langsam wanderte die Lichtsäule in Richtung des berechneten Aufgangspunktes. Zur vorberechneten Zeit erschien jedoch keine Hörnerspitze. Erst 4 Minuten später erschien über dem Horizont der erste Sonnenstrahl...  
         
  Wir hatten mit verschiedenen Programmen den Aufgang der verfinsterten Sonne vorausberechnet, aber wir erhielten verschiedenen Simulationen. Daher waren wir sehr gespannt, welches Programm die Wirklichkeit besser treffen würde. Das Rennen gewann "The Sky" - "Guide" hatte eine andere Horizontsituation simuliert.  



Animation Wolkendurchgang,
ca. 800 kB

         
  Als die Sonne das Wolkenband durchquert hatte, war sogar eine Projektion der teilweise verfinsterten Sonne möglich. Mit bloßem Auge konnte man nicht mehr in die Sonne schauen, Sonnenfinsternisbrillen oder Karten mit Baaderfolie wurden für die Beobachtung verwendet.  
         
  Durch die extrem hohe Luftfeuchte tropfte sogar das Display der Videokamera, was die Schärfe- und Belichtungszeit-einstellungen nicht gerade erleichterte.

Die Displays der Laptops wurden in kurzen Abständen mit Küchenpapier abgewischt, damit man etwas sehen konnte. Von unten wurden sie mit einer saugfähigen Decke gegen das viele Wasser geschützt.
 
         
Mit der erfolgreichen Beobachtung dieser partiellen Sonnenfinsternis ging ein aufregender Monat zu Ende. Merkurdurchgang, Mondfinsternis und die Sonnenfinsternis konnten von diesem Standort aus beobachtet werden. Sobald weitere Bilder vorliegen, wird diese Seite ergänzt.