Veranstaltungen April 2017

logo.jpg

 

 

 

01.  April

20:00 Uhr

Der aktuelle Sternenhimmel im April

Im Lauf eines Jahres können am nächtlichen Himmel die unterschiedlichsten
Objekte mit dem bloßen Auge, mit dem Fernglas und mit einem Fernrohr
beobachtet werden. Ebenso ist es heute möglich mit handelsüblichen digitalen
Kameras den Lauf der Gestirne am Himmel festzuhalten, sei es als Standbild
oder als Film. Die Motive gehen dabei nicht aus, denn je nach Monat und
Uhrzeit können unterschiedliche Objekte beobachtet werden.

In der Präsentation Der aktuelle Sternenhimmel werden jene Objekte vorgestellt, die jetzt am Abendhimmel sichtbar sind und von jedermann gesehen werden können. Schwerpunkt bildet der große Nebel im Sternbild Orion, welcher bereits mit einem Fernglas gesehen werden kann.

Die vorgestellten Objekte können, geeignete Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, im Anschluss an die Präsentation mit dem 80 cm Spiegelteleskop der Sternwarte beobachtet werden.

 

 

 

 

08. April

20:00 Uhr
bis
21:00 Uhr

Sternwarten-Beobachtungsabend

Bei geeigneter Wetterlage können mit dem 80cm Spiegelteleskop (und bei Bedarf
auch mit einigen transportablen Fernrohren und Ferngläsern) die aktuell sichtbaren
Objekte des abendlichen Himmels beobachtet werden.

Schwerpunkt bildet dabei der große Orion-Nebel, dessen Besonderheiten bereits
ausführlich im Programm Der aktuelle Sternenhimmel vorgestellt wurden. Ausgehend
vom Zentrum des Objektes mit den sogenannten Trapezsternen können die Besucher
des Beobachtungsabends den Nebel durch eigenständiges Bewegen des Fernrohrs
durchqueren.

Bitte beachten Sie:
- bei dieser Veranstaltung werden keine erklärenden Präsentationen angeboten
- die Veranstaltung findet ausschließlich bei geeigneten Sichtbedingungen statt

 

 

 

 

22. April

Fotoabend

Bei geeigneter Wetterlage bietet die Sternwarte Zollern-Alb beim heutigen
Fotoabend Jedermann die Möglichkeit, einige Himmelsobjekte mit eigenen Kameras zu fotografieren. Das Teleskop der Sternwarte fungiert hierbei als „Teleobjektiv“ mit einer Öffnung von 80 Zentimeter und einer Brennweite von 8 Metern.

Die Teilnehmer an dieser Veranstaltung werden gebeten folgendes mitzubringen:

- eigene Kamera

- Fernauslöser für Ihre Kamera

- T2-Adaper für Ihre Kamera

- wenn für die Fokussierung Ihrer Kamera erforderlich einen Laptop incl. Kabel

 

Wir setzen voraus, dass der Fotograf mit den Funktionen seiner Kamera vertraut ist, insbesondere hinsichtlich der manuellen Einstellung der Belichtungszeit und der ISO-Empfindlichkeit.

Bitte beachten Sie, dass die Veranstaltung ausschließlich bei geeigneter Wetterlage stattfinden kann. Je nach Besucheraufkommen behalten wir uns vor
die Nutzungszeiten entsprechend zu reglementieren. Für die Teilnahme an der Veranstaltung erheben wir einen Beitrag in Höhe von 20 Euro pro Person.
Der Beginn der Veranstaltung wird mit den Teilnehmern per Email koordiniert.

Beschränkte Teilnehmerzahl, eine verbindliche Voranmeldung ist bis spätestens 08. April 2017 erforderlich.

 

 

 

 

 

29. April

20:00 Uhr

Schwerpunktthema April:
Jupiter - Gigant im Sonnensystem

Nicht zuletzt aufgrund der Flüge der Voyager-Raumsonden, die den Planeten anfangs der 80-iger Jahre anflogen, weiß man heute einiges über den größten Planeten in unserem Sonnensystem.

So ist Jupiters Äquatordurchmesser fast elfmal größer als der Erddurchmesser, und rund 1300 Erdkugeln würden in ihn hineinpassen. Doch der Planet ist kein fester Körper wie die Erde. Vielmehr vermutet man heute, dass er einen relativ kleinen, festen Kern aus Eisen besitzt, während der Hauptteil des Himmelsobjektes im Wesentlichen aus Wasserstoff, Helium, Methan und Ammoniak besteht

Markantestes Detail Jupiters ist ohne Zweifel der sogenannte Große Rote Fleck (GRF) – ein Wirbelsturm, welcher größer ist als die Erde und die Wissenschaft derzeit vor ein Rätsel stellt. Seit Jupiters Oberfläche vor rd. 400 Jahren erstmals mit Fernrohren beobachtet wurde, war der Fleck nahezu unverändert groß. Doch vergangenes Jahr begann er plötzlich zu schrumpfen.

Im Anschluss an die Präsentation können, geeignete Witterungsverhältnisse vorausgesetzt, Jupiter und die aktuell am Himmel sichtbaren Objekte mit dem 80 cm Spiegelteleskop der Sternwarte beobachtet werden.